Franz Glötzl

Bergmann. Widerstandskämpfer. Hingerichtet.

* 1910    † 1942

 

Herkunft, Beruf

Franz Glötzl wurde am 13.10.1910 in Wien geboren. Er war Bergmann in Bern­­stein (Burgenland).

Unterbezirksleiter einer kommunistischen Widerstandsgruppe

Franz Glötzl war Unterbezirksleiter einer kommunistischen Widerstandsgruppe in Bernstein und Umgebung.

Verhaftung, Todesurteil, Hinrichtung

Am 11. 9. 1941 wurde Franz Glötzl verhaftet und am 12. 8. 1942 in Graz gemeinsam mit A. Roth, A. Pelzmann und L. Fabian (alle hingerichtet) zum Tode verurteilt. Am 18.12.1942 erfolgte seine Hinrichtung im LG I in Wien.

Aus dem Urteil

„Der Angeklagte Glötzl erklärte sich bereits im Jahre 1939 auf Zureden des ihm bekannten Funktionärs Johann Graf bereit, in der verbotenen KPÖ mitzuarbeiten, und wurde als Ortsgruppenleiter für die Gemeinden Bernstein und Tauchen eingesetzt. (…) Glötzl hat zu Beginn des Ermittlungsverfahren der Sachaufklärung erhebliche Schwierigkeiten bereitet und versucht, seine Handlungsweise dadurch zu beschönigen, dass er die von ihm geleitete Organisation als Wohltätigkeitsverein hinstellte, der nur Beiträge erhebe, um notleidende Volksgenossen zu unterstützen. Erst nach längeren Vorhalten hat er sich zu einräumenden Angaben bereitgefunden und schließlich zugegeben, dass er seine führende illegale Betätigung vorgenommen habe, um die umstürzlerischen Bestrebungen der verbotenen KPÖ zu fördern. (…) Zur Erklärung seines Verhaltens hat er vorgebracht, dass in dem Kohlenbergwerk Tauchen unerträgliche soziale Zustände geherrscht hätten.“

Gedenkort

Im ehemaligen Hinrichtungsraum des Wiener Landesgerichts findet sich sein Name auf einer der Gedenktafeln.

Die Gedenkstätte auf der Gruppe 40, Zentralfriedhof

Weblinks und Quellen


Porträt teilen